Wohnraumsanierung für Jung und Alt! Mit dem zinsgünstigen Darlehen der BayernLabo aus dem Bayerischen Modernisierungsprogramm.

Bayerisches Modernisierungsprogramm

Staatliche Förderung zur Sanierung von Mietwohnungen und Pflegeplätzen in Bayern

Allgemeine Information

Die BayernLabo vergibt im Rahmen des Bayerischen Modernisierungsprogramms zur Förderung von Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern sowie Pflegeplätzen in zugelassenen stationären Pflegeeinrichtungen zinsgünstige Kapitalmarktdarlehen für förderfähige Modernisierungs- und Erneuerungsmaßnahmen. Ergänzend wird ein Zuschuss bis zu 100 Euro je m² Wohnfläche gewährt (maximal jedoch 20 % des Gesamtförderbetrages).

Die Förderung basiert auf den wohnungswirtschaftlichen Programmen „Energieeffizient Sanieren“ und „Altersgerecht Umbauen“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

Die BayernLabo verbilligt den schon günstigen Zinssatz des jeweiligen KfW-Programms um bis zu 1,25 % im Jahr, bei einer Laufzeit von 30 Jahren und einem auf zehn Jahren festgeschriebenen Zinssatz.

Liegen die Voraussetzungen für eine Förderung in diesen KfW-Programmen nicht vor, kann die BayernLabo für weitere Modernisierungs- und Erneuerungsmaßnahmen zinsgünstige Darlehen ohne Mitwirkung der KfW ausreichen.

Was wird gefördert?

Begünstigt sind alle Modernisierungs- und Erneuerungsmaßnahmen, welche die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in ihren wohnungswirtschaftlichen Programmen „Energieeffizient Sanieren“ und „Altersgerecht Umbauen“ fördert. Liegen die Voraussetzungen für eine Förderung in den wohnwirtschaftlichen Programmen der KfW nicht vor, so kann die BayernLabo für die in der Anlage zu den Richtlinien genannten Maßnahmen zinsgünstige Darlehen (Programmteil "Modernisieren Wohnen") ohne Mitwirkung der KfW ausreichen.

Wie hoch ist das Darlehen?

Die Kosten der Modernisierungsmaßnahmen sind grundsätzlich bis zu 60 % (in begründeten Einzelfällen bis zu 75 %) vergleichbarer Neubaukosten förderfähig und müssen im Durchschnitt mindestens 5.000 EURO je Wohnung oder Pflegeplatz betragen. Das Darlehen beträgt grundsätzlich bis zu 100 % der förderfähigen Kosten.

Wer wird gefördert?

Darlehensempfänger können - unabhängig von der Rechtsform - Eigentümer, Erbbauberechtigte und Nießbraucher von Mietwohngebäuden und zugelassenen stationären Pflegeeinrichtungen sein. Bei zugelassenen stationären Pflegeeinrichtungen kommt eine Förderung nur in Betracht, soweit die in Nr. 8.2 der Richtlinien genannten EU-rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Fördervoraussetzungen

  • Alle technischen Mindestanforderungen der vorgenannten KfW-Programme müssen eingehalten werden.
  • Das Gebäude muss in der Regel mindestens 15 Jahre alt sein und mindestens drei Mietwohnungen oder mindestens acht zugelassene stationäre Pflegeplätze umfassen.
  • Die Mietwohnungen und Pflegeplätze müssen nach der Modernisierung heute allgemein üblichen Wohnbedürfnissen entsprechen.
  • Die zu erwartende Mieterhöhung muss sozialverträglich sein.
  • Innerhalb der ersten zehn Jahre nach Abschluss der baulichen Maßnahmen zur Neuvermietung frei werdende Mietwohnungen müssen an Interessenten aus dem begünstigten Personenkreis neu vermietet werden (Belegungsbindung).

Aktuelle Zinssätze

Der bei 30-jähriger Laufzeit für 10 Jahre festgeschriebene Zinssatz ist durch die BayernLabo gegenüber dem ohnehin schon günstigen Zinssatz im jeweiligen Programm der KfW um bis zu 1,25 % weiter verbilligt.  Für Modernisierungsstandardmaßnahmen ohne KfW-Beteiligung setzt die BayernLabo den Zinssatz fest.

Nach 10 Jahren wird der Zinssatz, bei KfW-Beteiligung mit erneuter Unterstützung durch die KfW, an den Kapitalmarktzins angepasst.

Aktuelle Zinssätze

Zinssatz nom. / eff. / tilg. in % Stand
Bayerisches Modernisierungsprogramm
Altersgerecht Umbauen 0,55 / 0,55 15.04.2016
Modernisieren Wohnen 20-jährige Bindung 1,45 / 1,46 11.08.2016
Modernisieren Wohnen 10-jährige Bindung 0,55 / 0,55 15.04.2016
Energieeffizient Sanieren 0,00 / 0,00 23.01.2015

Keine Zinsgarantie!
Die BayernLabo kann das Darlehen nur mit dem vergünstigten Zinssatz anbieten, der am Tag ihres Darlehensangebotes maßgeblich ist. Je nach Entwicklung des Kapitalmarktzinses kann also der Angebotszinssatz von dem erwarteten Zinssatz abweichen.

Wann und wo wird der Förderantrag gestellt?

Die Fördermittel müsssen vor Beginn des zu fördernden Bauvorhabens bei der örtlich zuständigen Bewilligungsstelle (Bezirksregierung, Landeshauptstadt München oder Städte Nürnberg und Augsburg) beantragt werden, die eigenverantwortlich über jeden Förderantrag entscheidet. Hier können Sie auch die für die Antragstellung erforderlichen Formulare und weitere Auskünfte erhalten.

Bei Fragen zu den Fördervoraussetzungen, Höhe der Förderung, technische Fragen und Fragen zur Wohnungs- und Belegungsbindung bitten wir um Kontaktaufnahme mit der zuständigen Bewilligungsstelle (Bezirksregierung, Landeshauptstadt München und Städte Nürnberg und Augsburg).  

Informationsstand: 01.01.2016
Quelle: Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr
(www.wohnen.bayern.de)